#frauen_gruenden: JobDigga unterstützt Gründerinnen-Manifest

von Christiane Brandes-Visbeck

Auf der CeBIT war ich schon lange nicht mehr. Früher bei T1 New Media (Bertelsmann), als meine Online- und Mobil-Redaktion und ich noch jedes Jahr innovative Content-Formate für neue Telco-Devices entwickelt haben, war die CeBIT ein jährlicher Höhepunkt in meinem beruflichen Leben. Doch dann hatte ich die Business-IT-Messe aus den Augen verloren – bis Sanja Stankovic, Co-Gründerin der Digital Media Women (#DMW), mich dazu eingeladen hat, als frisch gebackene #DMW-Quartiersleiterin und Gründerin in spe dabei zu sein, wenn die Initiative “Frauen gründen” ihr Gründerinnen-Manifest für Deutschland und Europa auf der CeBIT an die Politik überreicht.

Gespannt verfolgte ich die Messe-Berichterstattung im Vorfeld. Viele lästerten über die alte Tante CeBIT, doch mir gefällt, dass in diesem Jahr Innovation und Start-ups thematisch im Mittelpunkt stehen.

Politikerinnen unterstützen Gründerinnen

Begleitet wurde diese politisch wichtige Aktion von Brigitte Zypries, der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die sich mit großer Energie für die Start-up-Szene einsetzt. Und von Gesche Joost, die von allen Politikerinnen, die ich kenne, am engagiertesten für die Digitalwirtschaft eintritt.

Berufswünsche im Kindergarten wecken

Christiane Brandes-Visbeck stellt JobDigga auf der CeBIT vor

Christiane Brandes-Visbeck stellt JobDigga vor. Foto: Vivi Dimitriadou

Bevor das Manifest übergeben wurde, durften drei Gründerinnen von ihren Start-ups berichten. Super, dass ich mit JobDigga dabei sein durfte. 

Und wie so oft, wenn ich von JobDigga spreche, flogen uns auch auf der CeBIT die Herzen aller Mütter, Tanten, Erzieher und Ausbilder von Teenagern zu. Interessant war die Frage einer Zuhörerin, wie wir es als noch nicht gegründetes Team schaffen, selbst gesetzte Termine einzuhalten. Voller Stolz konnte ich von den professionellen Mitstreitern erzählen, für die es selbstverständlich ist, einmal gemachte Zusagen einzuhalten. Danke dafür, liebes JobDigga-Team!

Eine Gründerin, die mit einer Software maßgeschneiderte Holzmöbel konfiguriert und bauen lässt, fragte nach, ob die JobDigga-App auch für kleine Handwerksbetriebe geeignet sein wird. Diese haben es ja bekanntermaßen besonders schwer, gesehen zu werden und Nachwuchs zu finden. Es war schön, ihr erklären zu können, das jedes Unternehmen dabei sein kann, das einen oder mehrere Azubis sucht und Unterstützung braucht.

Bis zum Eintreffen des EU-Kommissars ging es um das wichtige Thema, wie wir mehr Frauen fürs Gründen und Coden begeistern können. Alle Anwesenden waren sich einig, dass schon im Kindergarten und in der Grundschule das Interesse für bestimmte Berufsfelder und das Digitale geweckt werden sollte. Warum nicht mehr Frauen aus der Digitalwirtschaft in Schulen einladen, die als Vorbilder von sich und ihrer Arbeit erzählen?

Women in Tech – auf nach Brüssel

Die Ergebnisse unseres Gesprächs und das Gründerinnen-Manifest, das wir noch schnell vor Ort unterschrieben haben, wurden als Höhepunkt der Veranstaltung von der Entrepreneurin und Online-Enthusiastin Andera Gadeib dem EU-Kommissar übergegeben. Gut gelaunt versprach Günter Oettinger im Gegenzug, die Gründerinnen-Initiative nach Brüssel einzuladen. 

Wir von JobDigga finden die im Gründerinnen-Manifest genannte Idee, einen Innovationsfonds für “Women in Tech” einzurichten, besonders unterstützenswert. Das Beste daran ist: Es gibt schon eine erste Initiative dazu – von erfahrenen Gründerinnen.

Ladies, viel Erfolg damit!

Kommentar schreiben

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>